Betsson Eyes Colombia, LatAm-Erweiterung mit Colbet-Akquisition

Der Online-Glücksspielkonzern Betsson hat den kürzlich erfolgten Erwerb einer 70% igen Beteiligung am kolumbianischen Betreiber Colbet bestätigt, da das Interesse am regulierten iGaming-Markt in Kolumbien wächst und immer mehr internationale Glücksspiel- und Sportwettenunternehmen Expansionsmöglichkeiten in der Region Lateinamerika prüfen.

Colbet bietet seinen kolumbianischen Glücksspielkunden über seine colbet.co-Website sowohl Online-Casino- als auch Sportwetten an.

Es sollte auch hier beachtet werden, dass Colbet der vierte Online-Glücksspielanbieter war, der von der kolumbianischen Glücksspielbehörde Coljuegos eine Lizenz für den Betrieb auf dem regulierten Markt des Landes erhalten hat. Dies geschah im Jahr 2017, als Kolumbien seinen iGaming-Bereich so umstrukturierte, dass interessierte Unternehmen Lizenzen erhalten und in einem regulierten Umfeld arbeiten konnten.

Colbet für die Migration auf die Betsson-Plattform

Jetzt, da Colbet mehrheitlich im Besitz von Betsson ist, wird es auf dessen proprietäre Online-Glücksspielplattform migrieren . Durch die Migration kann der kolumbianische Betreiber seinen Kunden mit der neuesten Technologie der Branche und einer Vielzahl verfügbarer Zahlungsoptionen ein besseres Erlebnis bieten.

Pontus Lindwall, CEO von Betsson, bestätigte die Übernahme und sagte, dass sie nach dem ersten Quartal des Jahres den wichtigen Schritt unternommen hätten, um ihre Position in der Region LatAm durch den Erwerb einer 70% igen Beteiligung an Colbet zu stärken .

Herr Lindwall fuhr fort, dass die Transaktion ihnen Zugang zum kolumbianischen Online-Casino- und Sportwettenmarkt verschaffen werde.

Expansion in der Region und anderswo

Betsson ist seit einiger Zeit bestrebt, in der lukrativen Region Lateinamerikas zu expandieren, und der Kauf eines 70% -Anteils an Colbet ist nicht der einzige Deal dieser Art, den das Unternehmen in den letzten Monaten abgeschlossen hat.

Im vergangenen Jahr hat Betsson eine 75% ige Beteiligung an dem in Brasilien ansässigen Glücksspielanbieter Suaposta gekauft , um seinen Eintritt und seine Expansion in diesem Markt zu sichern.

Lateinamerika hat in den letzten Monaten großes Interesse in der Branche geweckt, und viele glauben, dass es eine der aufstrebenden Regionen ist, die das größte Wachstumspotenzial für Online-Glücksspielunternehmen aufweisen.

Es ist jedoch zu beachten, dass Betsson neben Lateinamerika im Rahmen seiner globalen Wachstumsstrategie auch versucht hat, in anderen wichtigen Märkten zu expandieren. Wie das Management des Unternehmens kürzlich feststellte, hat es seine ersten Schritte in Kenia unternommen, wo die Nachfrage nach Online-Sportwetten und Spielerlebnissen stetig wächst.

Im vergangenen Monat hat Betsson auch Pläne für den Eintritt in den aufstrebenden Wettmarkt des US-Bundesstaates bekannt gegeben Colorado. Der Centennial State ist die erste Station in der umfassenderen Strategie des Online-Glücksspielanbieters, in so vielen Staaten zu expandieren, in denen sportliches Glücksspiel legal ist. Um nach Colorado zu gelangen, hat sich Betsson mit dem Dostal Alley Casino in Central City zusammengetan.

Is Ripple’s Buyback een teken van de XRP strijd?

Bedrijfscapitulatie: Is Ripple’s Buyback een teken van de XRP strijd?

XRP is nog steeds een van de meest teleurstellende en slapende altcoins in de cryptocurrency markt, drie jaar op rij. De recente Bitcoin-rally heeft ervoor gezorgd dat de altcoin op het XRPBTC-paar naar nieuwe dieptepunten is gedaald, wat volgens analisten ertoe kan leiden dat het leger van Bitcoin Pro supporters „zijn nederlaag toegeeft“.

In plaats daarvan heeft Ripple zelf besloten om XRP terug te kopen op een kritisch ondersteuningsniveau tegen Bitcoin. Is dit een teken dat het moederbedrijf zichzelf in wezen capituleert door kapitaal te injecteren, zodat de crypto-investeerders zelf uiteindelijk niet met de witte vlag zwaaien?
Ripple introduceert XRP terugkoopprogramma ter ondersteuning van „Gezonde markten“.

Alle in de hele berenmarkt, Ripple executives toegevoegd zout aan de wond van de gepijnigde XRP investeerders, door de verkoop van elke rally. Zelfs voormalige Ripple-managers hebben een aanzienlijke voorraad die ze regelmatig op kosten van de investeerder dumpen.

Het werd zo vaak, dat het begon te tikken van de gemeenschap en de leiding van het bedrijf moest het binnenhalen. Nu is de trend volledig omgedraaid, en Ripple koopt XRP terug, zelfs als ze al het leeuwendeel van het totale aanbod in handen hebben.

Ripple onthulde in een nieuw rapport dat het zo’n 46 miljoen dollar aan XRP-munten heeft gekocht in het derde kwartaal van 2020. Het bedrijf beweert dat het werd gedaan om „gezonde markten“ te ondersteunen en dat de terugkopen het nieuwe Line of Credit-initiatief van het merk konden blijven ondersteunen.

Maar toen de aankoop werd aangekondigd in correlatie met de XRPBTC-prijsgrafiek, kan dit niet zomaar toeval zijn.

Ripple begint verdacht genoeg XRP terug te kopen bij ondersteuning tegen Bitcoin | Source: XRPBTC op TradingView.com

Moedermaatschappij kiest Pivotaalmoment op XRPBTC-handelspaar voor onthulling

Zoals de bovenstaande grafiek laat zien, heeft Ripple’s terugkoop in Q3 misschien XRP iets verhoogd ten opzichte van Bitcoin. Toen het tij terugkeerde in het voordeel van Bitcoin, terwijl de cryptocurrency deze maand $16.000 kostte, stortte XRP alleen nog maar verder in tot nieuwe bear market lows.

Interessant is dat Ripple ervoor heeft gekozen om zijn terugkoopprogramma te onthullen op het moment dat de XRPBTC-prijsgrafiek een kritisch ondersteuningsniveau bereikt.

Dit gebied is toevallig een do or die-zone voor XRP tegen Bitcoin, en als het niet standhoudt, kan het een verdere daling ondergaan waar het „XRP-leger“ uiteindelijk „zijn nederlaag toegeeft“.

Ripple’s toegeven en het terugkopen van XRP-munten zou een laatste poging kunnen zijn om het gezicht van crypto-investeerders te redden voordat Bitcoin’s rally kannibaliseert wat er nog aan kapitaal over is.

Als het echter werkt, zou het de start kunnen zijn van een uitgebreide uptrend in XRP, en het negatieve sentiment dat geassocieerd wordt met Ripple tijdens de berenmarkt kunnen omkeren.

Handlowcy Bitcoinów nie są bezpieczni używając podstawowych funkcji Tor, mówi ekspert ds. bezpieczeństwa

Niedawna luka w przeglądarce prywatności Tor pozwoliła hakerom na dostęp do funduszy Bitcoin użytkowników, ale użycie dodatkowych funkcji może pomóc uniknąć tych obaw, jak twierdzi jeden z badaczy bezpieczeństwa cybernetycznego.

Aktywuj szyfrowanie

Tim Ismilyaev, dyrektor generalny i założyciel międzynarodowej korporacyjnej firmy ochroniarskiej Mana Security, powiedział CryptoSlate, że nawet jako handlowcy kryptońscy „używają Tora do przezwyciężenia rządowej cenzury, wynikająca z tego anonimowość zapewnia, że osoby trzecie nie mogą cię śledzić podczas przeglądania sieci“.

Ismilyaev odniósł się do wcześniejszych badań w zeszłym miesiącu, że powiedział, że użytkownicy Bitcoin i handlowcy uzyskujący dostęp do sieci Tor stanęli w obliczu zwiększonego ryzyka utraty swoich funduszy na rzecz hakerów. Było to możliwe, ponieważ atakujący mogli manipulować ruchem i przeprowadzić atak „człowieka w środku“, aby przekierować użytkowników na złośliwą stronę internetową.

Smilyaev powiedział, że projekt Tora nie jest pozbawiony słabości. „Ruch użytkowników musi przejść przez kilka routerów i przejść przez „węzeł wyjścia“, zanim dotrą do rzekomego celu“, powiedział Ismilyaev

A to oznacza, że platformy kryptograficzne też stają się celem. Ismilyaev dodał, że „węzły wyjścia mogą być nadużywane przez złośliwe strony, co umożliwia ataki na strony internetowe z kryptokurrency“.

Ale to nie oznacza, że użytkownicy muszą zrezygnować z używania Tora. Ismilyaev wyjaśnił:

„Proponuję więc skonfigurować rozszerzenie „HTTPS Everywhere“ w przeglądarce Tor Browser. Wystarczy włączyć ustawienie „Encrypt All Sites Eligible“ (Szyfruj wszystkie strony kwalifikujące się), a to zablokuje wszelkie próby przypadkowego użycia nieszyfrowanych stron internetowych“.

Dodał, że takie działania zarówno pomagają w rozwiązaniu tego problemu, jak i zagrażają bezpieczeństwu użytkowników Tora lub anonimowości osób posiadających węzły wyjścia.

Słabość Bitcoin-Tora

Raport pseudoanonimowego badacza, „nusenu“, w sierpniu wyróżnił użytkowników Tora, którzy są narażeni na hakerów i napastników online, którzy wykorzystują węzły sieci do przeprowadzania złośliwych ataków.

Nusenu powiedział, że złośliwa partia zaczęła uruchamiać dużą liczbę przekaźników wyjściowych Tora, osiągając szczytowy poziom 23% na początku tego roku. Dodali, że była to „znana luka“, ale operatorzy stron internetowych nie wdrożyli funkcji i „wielu“ dostępnych środków zaradczych.

Zauważyli oni, że napastnicy skupili się przede wszystkim na stronach i platformach związanych z kryptokurrency, zastępując adres użytkownika Bitcoin’a, a następnie wbijając środki po przejściu przez przelew ofiary. W raporcie wyjaśniono:

„Wygląda na to, że są przede wszystkim po stronach internetowych związanych z kryptocurrency – czyli po usługach Bitcoin miksera wielu Bitcoinów. Zastąpiły one adresy Bitcoinów w ruchu HTTP, aby przekierowywać transakcje do swoich portfeli zamiast adresu Bitcoinów podanego przez użytkownika“.

Na szczęście, zgodnie z nusenu, liczba przekaźników sterowanych przez hakerów spadła do „około 10% od sierpnia“. Nie wiadomo jednak, ile Bitcoinów zostało już zasypanych przez złych aktorów używających tej metody do tej pory w tym roku.

ERC-20 ‚blättert‘ Ethereum um

ERC-20 ‚blättert‘ Ethereum um – Hier ist, was Sie wissen müssen

Nachdem Ethereum während der Rallye enorme Gewinne verbuchen konnte, ist es auch der Korrektureinstellung im Kryptomarkt erlegen. Der zweitgrößte bei Bitcoin Profit digitale Vermögenswert hat im September etwa 26% seines Wertes verloren, und dies war eines seiner vielen Probleme. Nach Angaben des Datenanbieters Santiment hat die ERC-20-Marktkappe die ETH-Marktkappe „umgedreht“.

Die Marktkappe von Ethereum war lange Zeit bis zum schicksalhaften Fall des Kryptomarktes im März führend bei der Marktkappe von ERC-20. Wie aus der obigen Grafik ersichtlich ist, bewegten sich die ERC-20- und die ETH-Marktkappe nach dem Ereignis des Schwarzen Donnerstags nahe beieinander. Als sich der Markt Ende Juni jedoch wieder konsolidierte, übernahm die ERC-20-Marktkappe die von Ethereum und führte bis zur Rallye Ende Juli das Spiel um die Marktkappe an.

Als sich der ETH-Markt im September nach einem starken Rückgang wieder konsolidierte, stellte die Marktkapitalisierung von ERC-20 am Ende eine Erhöhung der Marktkapitalisierung fest. Dies war die höchste Marktkapitalisierungsdifferenz der ERC-20-Münzen gegenüber der ETH aller Zeiten. Das Wachstum, das die Marktkapitalisierung der ERC-20-Münzen vorantrieb, war jedoch auch auf die dezentrale Finanzierung [DeFi] zurückzuführen, die ebenfalls einen drastischen Rückgang des gesperrten Gesamtwerts verzeichnete.

Nach Angaben von DeFi Pulse erreichte die TVL am 2. September einen Höchststand von 9,6 Milliarden Dollar, doch als der Ausverkauf eskalierte und der ETH-Wert sank, erreichte die TVL einen Tiefststand von 6,11 Milliarden Dollar.

 DeFi-Impuls

Forscher aus Arcane glaubten, dass die Unsicherheit des Sushi-Protokolls das gesamte DeFi-Ökosystem beeinträchtigte, was zum Zusammenbruch der TVL um fast 17% führte.

Trotz des Zusammenbruchs befanden sich die ERC-20-Marken und der DeFi-Markt wieder einmal auf einem Aufwärtspfad. Wertmarken wie LEND, ELF, SNX und REN stiegen aufgrund einer sprunghaften Zunahme der Adressaktivität an, was ein Anzeichen für die Hausse bei Bitcoin Profit auf dem Markt sein könnte. Obwohl DeFi auch direkt zu den steigenden Gaskosten der ETH beigetragen hat, wurde das Ökosystem der ETH bisher nicht beeinträchtigt, was jedoch einmal mehr die Skalierbarkeitsprobleme von Ethereum deutlich machte.

Fehler in der Hardware-Brieftasche

Fehler in der Hardware-Brieftasche: Angreifer können Krypto gegen Lösegeld halten, ohne dass sie das Gerät berühren

Eine kürzlich aufgedeckte Schwachstelle in zwei beliebten Hardware-Brieftaschen hätte es Angreifern ermöglicht, die Kryptowährung von Benutzern gegen Lösegeld zu halten, ohne sich in die Nähe des Geräts zu begeben.

ShiftCrypto, die Schweizer Firma, die die BitBox-Hardware-Geldbörse herstellt, hat einen potenziellen Man-in-the-Middle-Lösegeld-Angriffsvektor laut Bitcoin Code auf die rivalisierenden Hardware-Geldbörsen Trezor und KeepKey offengelegt. Ein ShiftCrypto-Entwickler namens Marko entdeckte die Schwachstelle im Frühjahr 2020 und benachrichtigte die Teams von Trezor und KeepKey im April bzw. Mai.

ShiftCrypto deutete nicht an, dass der Angriff durchgeführt worden war, sondern nur, dass ein Angriff möglich sei. CoinDesk wandte sich an Trezor und KeepKey und fragte, ob der Angriff einen ihrer Kunden betroffen habe, erhielt aber bis zum Redaktionsschluss von beiden keine Antwort.
Trezor hat die Schwachstelle für seine Hardware-Geldbörsen Model One und Model T gepatcht. KeepKey (bei dem es sich um einen Fork oder eine Kopie von Trezor handelt und der daher einen nahezu identischen Code ausführt) hat nach Angaben des ShiftCrypto-Teams, das sagte, der Hersteller habe als Grund „Gegenstände mit höherer Priorität“ genannt, keine Korrektur vorgenommen.

Der hypothetische Angriff beinhaltet eine optionale Passphrase, die Trezor- und KeepKey-Benutzer einstellen können, um ihr Gerät anstelle des üblichen PIN-Codes zu entsperren. Beide Hardware-Geldbörsen erfordern eine USB-Verbindung mit einem Computer oder Mobilgerät, um Konten zu verwalten. Wenn ein Benutzer die Hardware-Brieftasche an das andere Gerät anschließt, würde er die Passphrase in das zweite Gerät eingeben, um auf das erste zuzugreifen.

Das Problem besteht darin, dass weder Trezor noch KeepKey die von den Benutzern eingegebene Passphrase überprüfen würden

Zur Verifizierung müsste die Passphrase auf dem Bildschirm der Brieftasche angezeigt werden, damit der Benutzer sicherstellen kann, dass sie mit dem übereinstimmt, was er auf dem Computer eingegeben hat.
Ohne diese Sicherheitsvorkehrungen hätte ein Man-in-the-Middle-Angreifer die zwischen Trezor oder KeepKey und ihren Benutzern übermittelten Informationen ändern können, indem er eine neue Passphrase in die Brieftasche importiert hätte. Der Benutzer wäre nicht klüger, da er nicht überprüfen könnte, ob die Passphrase auf dem Gerät mit der auf dem Computerbildschirm übereinstimmt.
Nach Eingabe der alten Passphrase würde der Benutzer wie üblich die Schnittstelle der Hardware-Brieftasche auf dem Computer öffnen. Jede generierte Adresse würde jedoch unter der Kontrolle der neuen, vom Hacker festgelegten Passphrase stehen, so dass der Benutzer der Hardware-Brieftasche nicht in der Lage wäre, Gelder auszugeben, die in diesen Adressen gesperrt sind.

Der Angreifer hätte jedoch keinen Zugriff auf diese Adressen, da sie immer noch von der Ausgangsphrase der Brieftasche laut Bitcoin Code abgeleitet sind, so dass sie nur gegen Lösegeld festgehalten werden können. Selbst wenn der Hacker Zugriff auf die echte Passphrase hätte, bräuchte er also die Startphrase oder Zugriff auf das Gerät selbst.
Dieser Lösegeld-Angriff könnte gegen mehrere Benutzer gleichzeitig ausgeführt werden, und mehrere Krypto-Währungen könnten gleichzeitig als Geiseln genommen werden.

Trezor und KeepKey hatten in der Vergangenheit bereits Run-Ins mit Schwachstellen, aber alle diese Angriffe erforderten physischen Zugang zu den Hardware-Geldbörsen, um erfolgreich zu sein, abgesehen von einigen Ausnahmen. Die von ihrem Konkurrenten entdeckte Schwachstelle war bahnbrechend, da sie dem hypothetischen Angreifer erlaubte, aus der Ferne zu arbeiten.

Graustufen akkumuliert 34% der neuen BTC als wöchentliche Investitionen

Es wird angenommen, dass der Krypto-Fondsmanager Grayscale Investments ein Drittel der neuen Bitcoin für drei Monate gekauft hat.

Ein Drittel aufgekauft

Was plant Grayscale für Bitcoin

Grayscale Investments, ein Krypto-Investmentfondsmanager und Tochtergesellschaft der Digital Currency Group von Barry Silbert, hat in den vergangenen drei Monaten schätzungsweise bis zu einem Drittel aller neu geprägten Bitcoin Revolution gekauft, und zwar im Vorfeld der Halbierung der Blockprämie.

Die Ankündigung kommt, da die durchschnittlichen wöchentlichen Investitionen in Grayscales Bitcoin Investment Trust, oder BIT, im ersten Quartal 2020 29,9 Millionen Dollar erreichten.

Als Antwort auf einen Tweet, in dem die Zahlen veröffentlicht wurden, erklärte Grayscale-Gründer Barry Silbert: „Warten Sie einfach, bis Sie das 2. Quartal sehen.“

Die durchschnittliche wöchentliche Investition in den Trust ist im Vergleich zu den 3,2 Millionen Dollar im ersten Quartal 2019 um über 800% gestiegen.

Grayscale Investments absorbiert 34% der neuen BTC

Am 19. Mai veröffentlichte Redakteur „parakite“ Schätzungen, wonach Grayscale in den letzten drei Monaten bis zu einem Drittel aller frisch abgebauten Bitcoin (BTC) angesammelt hat.

Durch die Ankäufe wurden seinem Bitcoin Relief Fund 60.762 BTC zugeführt, was einer Rate von 607 Bitcoins über 100 Tage entspricht.

Am 17. Mai belief sich der Fonds vermutlich auf insgesamt 343.954 BTC – ein Anstieg um 21% in drei Monaten.

Das verwaltete BIT-Vermögen, das innerhalb eines Jahres um 80% gestiegen war, hatte 3,8 $ erreicht.
Am 19. Mai gab Grayscale bekannt, dass der Wert des verwalteten Vermögens 3,8 Milliarden Dollar erreicht hatte, gegenüber 2,1 Milliarden Dollar im Mai 2019.

Die Daten zeigten auch, dass der Ethereum Trust des Unternehmens mit fast 290 Millionen Dollar zum zweitgrößten Trust von Grayscale aufgestiegen ist.